Kriterien für die Nutzung des Erdreichs über Erdwärmekollektor

Wie groß ein Flächenkollektor sein muss, hängt vom Wärmebedarf des Gebäudes und von den Speichereigenschaften des Erdreiches ab.

Der Boden speichert die Wärme um so besser, je höher der Wassergehalt ist.
Wesentlich ist es, immer ca. 20cm unter der örtlichen Frostgrenze zu bleiben, da der Wärmeentzug konzentrisch um das Rohr herum stattfindet. in der Praxis sind dies meist ca. 1,0 bis 1,4 m Tiefe.

Mit Hilfe der spezifischen Wärmeentzugsleistung können die Kollektorgröße und die notwendige Rohrlänge bestimmt werden. Bei der Planung des Erdwärmekollektors sollten Sie sich stets nach den Angaben des Wärmepumpenherstellers richten.

Großflächige Regenwasserversickerung über den Wärmetauscherrohren im Erdreich erhöht den Feuchtigkeitgehalt des Bodens.